Schiff der Träume
nach Federico Fellini
  • InszenierungKonstanze Lauterbach
Großes Haus
Ein Luxusdampfer mit vornehmen Passagieren verlässt den Hafen. Die Herrschaften an Bord – allesamt Opernfreunde – lieben den großen Bühnenauftritt und feiern sich als Exzentriker, denen die Mühen des Lebens schlicht fremd sind. Höchst kultiviert genießen sie ihre Seefahrt, deren Zweck darin liegt, eine berühmte Sängerin auf offenem Meer zu bestatten. Doch während
das so protzige wie antiquierte "Narrenschiff Europa" der Dekadenz frönt, steuert sein Bug auf die Wirklichkeit zu. Und die geschlossene Gesellschaft muss in Seenot geratene Kriegsflüchtlinge aufnehmen. Wobei sie – blind für die Katastrophen ihrer Zeit – die Schutzsuchenden nur widerwillig erträgt. Bis der Dampfer plötzlich untergeht und sein elitärer Klüngel nun ebenfalls auf Rettung hofft.
Das auf der Tragikomödie des italienischen Oscar-Preisträgers Federico Fellini basierende Stück entwirft ein groteskes "La-La-Land" der Künste und Lüste, trifft die dringenden Fragen des 21. Jahrhunderts und erzählt mit ebenso träumerischer Leichtigkeit von menschlichen Abgründen wie von der unsterblichen Hoffnung auf ein Happy End.
Es inszeniert Konstanze Lauterbach, die für ihre Regiearbeiten bereits den Deutschen Kritikerpreis und den Caroline-Neuber-Preis der Stadt Leipzig erhielt.