Die Schule der Diktatoren
Erich Kästner / Ab 10 Jahren
    Ateliertheater
    Machtgierige Drahtzieher lassen einen Diktator regieren, der nichts anderes ist als ihr lenkbares Werkzeug. Aber was, wenn er Launen bekommt oder einem Attentat zum Opfer fällt? Sollte man ihn dann nicht einfach ersetzen können? Und wie gelegen käme da doch ein Vorrat an willenlosen Marionetten. Gesagt, getan gründen die finsteren Herren eine Schule der Diktatoren, wo eine Riege von Doppelgängern dressiert und gleichgemacht wird. Ihrem Vorbild ähneln sie in Aussehen und Sprache wie ein Ei dem anderen. Und schon bald ist es möglich, jeden Regenten jederzeit gegen den nächsten auszutauschen, falls er aus der Reihe tanzt und die Pläne seiner Hintermänner stört. Weshalb es nach einiger Zeit – völlig unbemerkt vom Volk – bereits das dritte oder vierte Staatsoberhaupt gibt. Denn wenn so ein Trottel zu denken beginnt, wird er ganz unauffällig hingerichtet und der nächste auf seinen Platz gesetzt. Aber einer der Schüler will bessere Karten und plant einen Putsch...
    Die so unterhaltsame wie kritische Groteske des bedeutenden Kinderbuchautors und Schriftstellers Erich Kästner erzählt anschaulich und mit viel Humor von den dunklen Strukturen der Macht und rät, die demokratischen Grundfesten wachen Auges zu verteidigen.