• DES KAISERS NEUE KLEIDER | Ulf Perthel, Friederike Drews und Juschka Spitzer | Dorit Gätjen
  • DES KAISERS NEUE KLEIDER | Juschka Spitzer, Ulf Perthel und Friederike Drews | Marc Pawlowski
  • DES KAISERS NEUE KLEIDER | Friederike Drews, Ulrich K. Müller und Till Demuth | Dorit Gätjen
Des Kaisers neue Kleider
Weihnachtsmärchen nach Hans Christian Andersen
Großes Haus
Manchmal könnte das Leben so einfach sein: Wenn nur einer die Wahrheit ausspricht, fällt ein großes Lügengebäude in sich zusammen. "Der Kaiser ist ja nackt", ruft ein Kind ganz unbefangen und ehrlich, wo doch im ganzen großen Staat ein jeder Bürger glauben will, die neuen Kleider des Herrschers seien für denjenigen unsichtbar, der dumm ist oder für sein Amt nicht taugt. Doch dem ist natürlich nicht so. Die Geschichte von den neuen Kleidern ist ein herrlicher Schwindel und ein großer Scherz. In Jürgen Eicks Fassung von Hans Christian Andersens berühmten Märchen haben ihn sich zwei Schauspieler ausgedacht, um dem eitlen Kaiser und seinen unterwürfigen Ministern ein Schnippchen zu schlagen. Was für ein Spaß das ist, erlebt ihr ab 24. November im Großen Saal des Volkstheaters, wo die beiden Schauspieler am Ende sogar ihr eigenes Theater gründen. Doch weil es im Leben ja immer noch Menschen geben soll, die es nicht wagen, die Wahrheit auszusprechen, erzählen wir unser diesjähriges Weihnachtsmärchen für die ganze Familie und hoffen, ein jeder – Jung und Alt – wird sich anstecken lassen, deutlich auszusprechen, was er doch sehen kann: "Der Kaiser ist ja nackt."

In einer Theaterfassung von Jürgen Eick