Der Bajazzo
Oper in zwei Akten und einem Prolog von Ruggero Leonvavallo
  • Musikalische LeitungManfred Hermann Lehner
    InszenierungPeter Lotschak
    Bühne & KostümeAlbert Lang
Halle 207
In Kooperation mit der staatlichen Artistenschule Berlin / Koproduktion mit der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz

Ruggero Leoncavallos einziger Welterfolg "Der Bajazzo" ist ein abgründiges Spiel um Schein und Sein im Wandertheater-Milieu: Eine Komödiantentruppe zieht in ein Dorf, um dort eine Bretterbühne aufzuschlagen und für die Dorfbewohner eine Komödie zu spielen. Tonio, der Tölpel der Truppe, verrät Canio, dem Prinzipal, dass dessen Frau Nedda einen Bauern des Dorfes liebe. Den
Namen dieses Liebhabers kann er dem eifersüchtigen Canio aber nicht nennen. Die von Liebessehnsucht und Betrug geprägten Beziehungen der Komödianten untereinander spiegeln sich in dem Spiel, das sie am Abend auf der Bühne aufführen: Canio gibt den Bajazzo, der von seiner Frau Colombine mit Arlecchino betrogen wird. Die berühmte Arie "Lache, Bajazzo!" wird zum Motto des grausamen Spiels. Als die von Nedda verkörperte Colombine ihrem Mann den Namen des Liebhabers Arlecchino verweigert, fällt Canio schließlich aus seiner Rolle und ersticht Nedda, um ihr im Angesicht des Todes den Namen seines Nebenbuhlers zu entreißen. "La commedia e finita" – die Komödie ist zu Ende. Die Brutalität dieses Satzes, mit dem die Oper schließt, entzieht sich dem Gesang und wird gesprochen. Seine Wahrheit ist so unerbittlich wie das Leben selbst.
Peter Lotschak, der mit über 200 Inszenierungen das Profil großer Theater und Festivals prägte, arbeitet bei dieser Produktion auch mit einer Gruppe junger Artisten zusammen.