• Pianist Bernd Glemser | Werner Kmetitsch
7. Philharmonisches Konzert
Choi, Reger, Schönberg
  • LeitungJulien Salemkour
    KlavierBernd Glemser
  • Mit:Kinderchor der Singakademie Rostock e.V.
    EinstudierungDmitry Krasilnikov
Großes Haus
Bernd Glemser, seit 1995 regelmäßig Gast der Rostocker Philharmonie, gestaltet ein besonderes Flügelfest in der Jubiläumssaison des Orchesters. Das sehr selten aufgeführte Klavierkonzert von Max Reger wird erklingen, ein Werk voll von harmonischen und kontrapunktischen Künsten und mit einem enormen spieltechnischen Anspruch.
Eröffnet werden die drei Konzerte mit einer Uraufführung des koreanischen Komponisten Myung-Whun Choi, der sich in seinem neuesten Werk mit Robert Schumann auseinandersetzt.
Nach der Pause widmet sich die Philharmonie unter der Leitung des Berliner Dirigenten Julien Salemkour dem Klavierquartett von Johannes Brahms, welches Arnold Schönberg 1937 für Orchester gesetzt hat und das seitdem scherzhaft als "fünfte Symphonie von Brahms" bezeichnet wird. "Man mag das Originalquartett gar nicht mehr hören, so schön klingt die Bearbeitung", meinte der Dirigent Otto Klemperer nach der Uraufführung in Los Angeles.

Vor den Philharmonischen Konzerten bieten wir eine Konzerteinführung an. In ca. 15 Minuten wird Wissenswertes und Interessantes über die Komponisten sowie die Entstehung und Rezeption der gespielten Werke präsentiert. Die Einführung findet eine halbe Stunde vor Konzertbeginn im Intendanzfoyer statt.
Myung-Whun Choi: Hoffnung (Na-rae 4) für Orchester (2017) Uraufführung
Max Reger: Klavierkonzert f-Moll op. 114
Arnold Schönberg: Johannes Brahms' Klavierquartett g-Moll op. 25 für Orchester gesetzt